Was tun bei Handydiebstahl?

Was tun bei HandydiebstahlEins ist sicher: Zum Weihnachtsfest werden in diesem Jahr so viele Smartphones verschenkt wie nie zuvor, der Boom der nützlichen Mobiltelefone schreitet unaufhaltsam voran. Besonders ärgerlich ist es jedoch, wenn das neue Schmuckstück gleich nach dem Fest gestohlen wird oder verloren geht. In solchen Fällen ist schnelle Hilfe gefragt. Denn wer nach der ersten Schrecksekunde richtig handelt, hat gute Chancen, nicht nur das Telefon zu retten, sondern auch die Kosten im Zaum zu halten.

Auf fremde Rechnung um die Welt telefonieren? Das gelingt Langfingern nur noch mit sehr viel Mühe, wenn gleich nach dem Auspacken einige sinnvolle Grundeinstellungen aktiviert werden. So sind fast alle Smartphones in der Lage, den Zugriff durch Fremde zu unterbinden. Bereits preiswerte Geräte wie das BASE Lutea 2 lassen sich mit Hilfe von Display- oder SIM-Kartensperre so einrichten, dass das Gerät und die darin enthaltene SIM-Karte für Unbefugte kaum zugänglich sind. Auf diese Weise kommt zu allem Ärger nicht auch noch eine hohe Mobilfunkrechnung. Wer die SIM-Sperrfunktion nutzt, gewinnt in jedem Fall Zeit. Grundsätzlich sollte beim Handydiebstahl jede verlorene SIM-Karte zeitnah über die Hotline des Betreibers gesperrt werden, um weiteren Missbrauch und damit größere finanzielle Schäden zu verhindern.

Wo sind meine Daten?
Machtlos wird sich fühlen, wer eines Tages private Fotos, Kontaktdaten oder Kurzmitteilungen aus dem verlorenen Gerät im Internet wiederfindet. Wer dies verhindern möchte, sollte Mobiltelefone wie das Samsung Galaxy S2 oder ein iPhone in Augenschein nehmen. Beide Mobiltelefone bringen spezielle Funktionen mit, um private Daten auf dem Gerät nach dem Diebstahl elegant aus der Ferne zu löschen oder den ursprünglichen Besitzer per Kurzmitteilung zu informieren, sollte das Gerät mit einer neuen SIM-Karte betrieben werden. Die Aktivierung des Fernzugriffs ermöglicht zudem eine erste Ortung des Smartphones.

Wenn ein Smartphone das Schnorcheln übt
Zu den häufigsten Ursachen eines Totalausfalls zählen dagegen Wasserschäden. Dann ist eine ganz andere Art von Hilfe gefragt: Das nasse Gerät muss möglichst schnell trockengelegt werden. Bei leichteren Fällen ist es allein mit dieser Maßnahme möglich, den treuen Begleiter wieder funktionsbereit zu machen. Wer sein Mobiltelefon dagegen aus einem Bad in der Pfütze fischt, darf es auf keinen Fall sofort wieder einschalten. Sonst kann ein Kurzschluss im Gerät die Folge sein – das endgültige Todesurteil für jedes Gerät. War das Telefon im betriebsbereiten Zustand, sollte man zügig den Akku entfernen.

Der zweite Schritt: SIM- und Speicherkarte entfernen und mit einem fuselfreien Tuch sauber abtupfen. Anschließend sollte das Gehäuse gut und langsam austrocknen. Keine gute Idee ist direkte Sonneneinstrahlung, die entstehende Wärme schädigt unter Umständen die empfindlichen Teile. Genau richtig liegt das Mobiltelefon in der Nähe einer Wärmequelle, aber nicht direkt darauf. So kann versteckte Feuchtigkeit optimal verdunsten. Und dann heißt es warten: Je nach Schwere des kleinen „Badeunfalls“ kann es einige Tage dauern, bis die gesamte Feuchtigkeit aus dem Gerät verschwunden ist. Turbogang auf der Heizung, ein heißer Föhn oder das Trocknen im Backofen sind dagegen tabu.

Von Anfang an auf Nummer sicher gehen: das „Sorglos-Paket“
Wer auf Nummer sicher gehen und nicht tagelang ohne das Kommunikationsgerät dastehen möchte, kann schon bei Vertragsabschluss mit speziellen Sicherheitspaketen vorsorgen. So bietet die E-Plus Gruppe mit BASE ein „Sorglos-Paket“, das ohne zusätzliche Gebühren einen kostenlosen Reparaturservice bietet. Das Angebot gilt für gemietete Mobiltelefone verschiedener Hersteller und deckt Wasser-, Sturz-, Akku- und Bruchschäden ab. Darüber hinaus steht für die Dauer der Reparatur ein Leihgerät zur Verfügung. Seit 1. Februar 2011 gilt das Angebot in allen E-Plus/BASE-Shops, ab 1. April ist das „Sorglos-Paket“ auch online erhältlich.

 

Autor

Jörg Borm

Manager Corporate Communications

Jörg Borm hat als Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik zunächst einige Jahre den E-Plus-Netzausbau begleitet, bevor er…

5 Gedanken zu „Was tun bei Handydiebstahl?

    1. Hallo Myriam,

      danke für deine Anfrage! Du solltest den Diebstahl auf jeden Fall der Polizei anzeigen und deine SIM-Karte sperren lassen. Dein Kundenservice weiß darüber hinaus, was zutun ist!

      Beste Grüße,
      Enno Schummers

  1. Sehr Schlau: Einen Artikel über die Frage, wie man bei Handydiebstahl vorgehen soll mit dem Hinweis garnieren, dass BASE ja ein “Sorglos-Paket” mit kostenlosem Reperaturservice anbietet. Wo ist das der Zusammenhang zum Diebstahl? Dieser Schaden wird durch das Sorglos-Paket von BASE (übrigens im Gegensatz zu vielen anderen Sicherheitspaketen anderer Anbieter) doch überhaupt nicht abgedeckt!….

  2. Meiner Tochter wurde gestern Abend ihr BAse Hany geklaut. Mein Mann hatte dieses mit einem Basevertrage für sie erworben und gleichzeitig das Aorglospaket abgeschlossen. Meine Tochter hat dieses Handy aber mit einer Pre Paid Karte genutzt….müssen wir diese Karte auch sperren lassen und bekommt sie, da das Handy ja versichert war über das Sorglospaket ein neues Handy von Base??? Wie sollen wir uns verhalten???

    1. Hallo Kerstin,

      bitte die Sim-Karte eurer Tochter auch sperren lassen, um da Missbrauch vorzubeugen! Alles weitere könnt ihr am Besten direkt mit der BASE Hotline oder im BASE Shop mit einem unserer Servicemitarbeiter besprechen.

      Beste Grüße,
      Enno Schummers

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>