Schlagwort-Archiv: Bundesnetzagentur

Netzelement E-Plus
Bundesnetzagentur nennt Pläne für Frequenzvergabe

Frequenzen für mobiles Breitband

Verfügbares Frequenzspektrum ist die Grundlage für den Betrieb jedes Mobilfunknetzes. Über die Vergabe dieses Spektrum entscheidet die zuständige Behörde, die Bundesnetzagentur. Diese hat am 24. Juni 2013 ihrem politischen Beirat einen Konsultationsentwurf über eine geplante Entscheidung zur Vergabe von Frequenzen in den Bereichen 700 MHz, 900 MHz, 1800 MHz und 1,5 GHz für mobiles Breitband vorgestellt. Mit dem Spektrum bei 900 und 1800

gruppe_mobilfunk
Jahresbericht 2012 der Bundesnetzagentur

Bundesnetzagentur: Mehr Daten, mehr Telefonate, mehr SMS im Mobilfunk

Für den deutschen Telekommunikationsmarkt war 2012 zumindest statistisch gesehen gar kein so schlechtes Jahr. Erstmals seit 2005 verzeichnete man wieder ein leichtes Umsatzplus. Das geht aus dem gerade veröffentlichten „Jahresbericht 2012“ der Bundesnetzagentur hervor. Nach vorläufigen Schätzungen der Bundesnetzagentur (BNetzA) verdiente die Branche 2012 58,0 Milliarden Euro – gegenüber 57,9 Milliarden im Vorjahr. Auf den Mobilfunk entfielen davon 26,1 Milliarden Euro. Auch

lizenz_610x285px
Am 4. Mai 1993 bekam E-Plus die E1-Mobilfunklizenz

Seit 20 Jahren Lizenz zum Funken

Am 4. Mai 1993 war es offiziell: Die E-Plus Mobilfunk GmbH erhielt vom damaligen Bundesministerium für Post und Telekommunikation die E1-Lizenz. Zu dem Zeitpunkt war das aber schon keine Überraschung mehr. Bereits drei Monate zuvor war verkündet worden, dass das E-Plus Konsortium beim Rennen um die E1-Lizenz das Rennen machen würde. Ohne diese Ankündigung im Februar hätte es im April 1993 schließlich

Fequenzvergabe 2016
Mobilfunkfrequenzen

Bundesnetzagentur informiert über Frequenzvergabe ab 2016

Die Nutzung einiger Frequenzen im Bereich 900 und 1800 MHz ist bis 2016 befristet. Es handelt sich um das Rückgrat der deutschen Mobilfunknetze und wird von den Netzbetreibern aktuell sehr intensiv genutzt. Damit weiter investiert werden kann, muss nun zügig über die Frequenzverlängerung entschieden werden. Verfahren zur Frequenzvergabe läuft seit 2011 Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits ab 2011 ein für

Offensive-Netzausbau_530
Diskussion um Frequenznutzungsrechte

Keine Vermengung von 900/1800 MHz-Bestandsspektrum und künftigen Spektrum aus Digitaler Dividende II

Die E-Plus Gruppe fordert in einer Stellungnahme die Bundesnetzagentur dazu auf, kurzfristig Klarheit für die künftigen Nutzungsrechte wichtiger Frequenzbereiche im Mobilfunk zu schaffen. Konkret: Die Behörde solle – wie bereits in einem Interview geschehen – nun auch förmlich feststellen, dass es bei den 900 / 1800 MHz-Bestandsfrequenzen der vier Mobilfunknetzbetreiber keine Knappheit gibt. Ferner sollte die Diskussion um eine etwaige Digitale Dividende II in einem separaten neuen Regulierungsverfahren diskutiert werden.