csr_Frankfurt_Spielplatz_50
Einsatz für eine kinderfreundlichere Umgebung

E-Plus Mitarbeiter engagieren sich bei der Neugestaltung des Frankfurter Spielgeländes

Kinder brauchen Raum, um sich zu entfalten – doch in der Stadt sind die Flächen für Kinder begrenzt. Rund 50 Mitarbeiter der E-Plus Gruppe kamen aus diesem Grund am 23. August zusammen, um das SPATZ-Projekt des Frankfurter Kinderbüros zu unterstützen. Dabei packten sie tatkräftig bei der Erweiterung und Neugestaltung des Spielgeländes in der Eschenheimer Anlage mit an: Sand transportieren, Hölzer schleifen, Skulpturen schnitzen oder Spielgeräte bunt anmalen. Die Mobilfunker zeigten vollen Einsatz, um den Spielplatz Kinderwünschen entsprechend zu gestalten.

Christine Noth, Projektleiterin des Frankfurter Kinderbüros: “Wir freuen uns über das Engagement der E-Plus Mitarbeiter und nehmen die fleißigen Hände, die uns gereicht werden dankbar an. Es ist ein schönes Gefühl zu sehen, was hier heute für die Kinder geleistet wurde.”

Kinder dürfen mitentscheiden

Das SPATZ Projekt des Frankfurter Kinderbüros ist etwas ganz Besonderes: Denn hier wird nicht einfach irgendein Spielplatz renoviert. Bereits seit 20 Jahren organisiert die kommunale Interessenvertretung in Zusammenarbeit mit dem Verein discorso e.V. und dem Grünflächenamt die SPATZ – Spielplatzaktionswochen. Die Beteiligung der Spielplatznutzer wird dabei in den Vordergrund gestellt. Kinder und Erwachsene dürfen im Vorfeld mitreden und mitentscheiden, wie die Spielplätze in ihrer Umgebung gestaltet werden sollen. Dabei sind den Ideen keine Grenzen gesetzt. Und auch bei der Umsetzung werden Kinder aktiv: Mit Gärtnern, Pädagogen und Fachhandwerkern können sie selbst unter fachlicher Anleitung bei der Gestaltung des Spielplatzes mithelfen und handwerkliche und künstlerische Erfahrungen sammeln.

“Dadurch, dass die Kinder ihre eigene Planung durchsetzen, werden sie ermutigt in ihre eigenen Fähigkeiten zu vertrauen und sich selbst für ihre Interessen einzusetzen. Durch die aktive Beteiligung identifizieren sie sich dazu mit dem was hier geleistet wird. Gleichzeitig wurden aber auch bewusst die Eltern beteiligt. Auch sie sollen sich wohlfühlen”, erklärt Anne Lamberjohann vom Verein discorso.

Klaus Eichler, Regionalleiter Netz und IT der E-Plus Gruppe in der Region Mitte: „Wir haben dieses Projekt bewusst für unser Engagement ausgewählt. Alles, was hier entsteht, entsteht nur deshalb, weil Kinder es gerne haben und nutzen wollten. Wir helfen gerne dabei den Kindern ihren eigenen, individuellen Platz in der Stadt zu erschaffen. Gleichzeitig ist der Tag mit praktischer Tätigkeit an der frischen Luft für die E-Plus Mitarbeiter eine andere Erfahrung in der Teamarbeit und eine schöne Abwechslung zum Büroalltag.“

Das Engagement der E-Plus Gruppe

Die E-Plus Gruppe ist mit über 23 Millionen Kunden einer der größten Mobilfunkanbieter Deutschlands und fester Bestandteil der Kommunikationskultur in der Bevölkerung. Daraus resultiert auch eine besondere Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt. E-Plus versteht Projekte wie die Erweiterung und Umgestaltung des Spielgeländes daher als Teil seiner sozialen Verantwortung.

Statt auf Spenden setzt E-Plus vermehrt auch auf die Kompetenz und das Engagement der Mitarbeiter. Immer öfter setzen sich E-Plus Mitarbeiter am Rande von Workshops, in Team-Treffen oder aus privatem Engagement mit Kollegen für soziale Projekte ein. Darüber hinaus engagiert sich die E-Plus Gruppe mit starken Partnern in weiteren Projekten in den Bereichen Medienkompetenz und digitale Teilhabe. So arbeitet das Unternehmen unter anderem bundesweit mit namhaften Partnern wie dem Naturschutzbund (NABU), dem Deutschen Kinderhilfswerk, dem Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung, der Stiftung Digitale Chancen sowie kleineren Projekten und Vereinen auf regionaler Ebene zusammen.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>