Ulrich Coenen - M2M Plus
Ein unsichtbarer Megatrend verändert die Welt

Wachstumsmarkt M2M Kommunikation

Namensbeitrag des Chief Innovation Officers der E-Plus Gruppe Ulrich Coenen für den Dschungelführer 2012, dem Branchenbuch zu Telekom-Markt von Portel.de

Ulrich Coenen, Chief Innovation Officer E-Plus Gruppe

Beim Stichwort Mobilfunk denkt man in erster Linie an Menschen, die unterwegs miteinander telefonieren. Aktuell stimmt das auch. Doch bis 2015 wird sich dies massiv ändern: Schon in wenigen Jahren werden Menschen nur einen eher geringen Anteil am Kommunikationsmarkt haben. Viel häufiger „sprechen“ dann Maschinen untereinander.

Bereits heute melden sich Getränkeautomaten in Warenwirtschaftssystemen der Betreiber an, wenn zum Beispiel die Cola zur Neige geht, Heizungen schicken ihren Energieverbrauch selbständig an zentrale Abrechnungssysteme, und – nahezu allgegenwärtig – ec-Kartenleser in Gastronomie und Handel rufen beim Bankcomputer an und lassen den zu zahlenden Preis vom Girokonto abbuchen. Taxi, Mietwagen- oder Carsharing-Systeme, bei denen die Fahrzeuge ad hoc via Internet oder Smartphone gebucht werden können, sind ohne mobile Datenübertragung heute gar nicht mehr vorstellbar.

Die M2M-Kommunikation (machine-to-machine) hat somit bereits vor Jahren ihren Platz im Alltag erobert, und wird ihren Siegeszug weiter fortsetzen. Für die Mobilfunkbranche stellt dieser Bereich das wichtigste Wachstumssegment dar, denn der Markt für Handys und Smartphones ist weitgehend gesättigt. Die Zahl der Maschinen, die sich etwas mitzuteilen haben, wächst dagegen ständig. Mehr als zwei Millionen SIM-Karten waren bereits vor 2010 im Einsatz. Gerade drei Jahre später, 2013, wird voraussichtlich die 5-Millionen-Marke fallen.

Trotz dieser Verdopplung in nicht einmal drei Jahren ist das Potenzial von M2M gerade erst im Ansatz erschlossen. Die bisherigen Einsatzgebiete sind hauptsächlich Lösungen für Geschäftskunden. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, bis beispielsweise die Hersteller von Unterhaltungselektronik das enorme Potenzial erkennen. Der Erfolg von Smartphones und Tablets wird diesbezüglich viele Hersteller zum Nachdenken anregen: So werden hochwertige Kameras ihre Bilder bald direkt in eine „Cloud“ laden können, mobile Spielekonsolen werden Live-Wettkämpfe ermöglichen. Möglich sind Kühlschränke, die das RFID-Chipsignal der Einkäufe erkennen und passende Rezepte auf ihre Tür-Displays laden. Mit Sicherheit werden wir Neuentwicklungen erleben, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können.

M2M-Industry-Map Deutschland zeigt Erfolgschancen

Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt M2M jedoch der unsichtbare Megatrend: eine Technologie, die in alle Branchen und Lebensbereiche vordringt, ohne großes Aufsehen zu erregen. Überall, wo Daten an einer Stelle entstehen und an anderer Stelle verarbeitet werden, schafft die Technik neue Potenziale. Verschiedene Industrien nutzen unterschiedlichste Einsatzmöglichkeiten: Die Transport & Logistik Branche lokalisiert die Positionen der Fahrzeugflotte und kann so beispielsweise die Routenplanung optimieren. Der öffentliche Sektor kann bei der Gesundheitsversorgung sinnvoll sparen, beispielsweise wenn Messungen vom Patienten selbständig und teilweise automatisiert zuhause durchgeführt werden und das Messgerät die Daten an den Arzt überträgt. In der Energiewirtschaft entfallen die zeitraubenden Besuche zum Ablesen der Zählerstände und die verarbeitende Industrie kann Informationen für Wartungsplanungen automatisch erhalten.

Die Vielzahl der möglichen Kombinationen von Einsatzgebieten und Branchen hat M2M-PLUS, eine Produktmarke der E-Plus Gruppe, analysiert. Dabei ist die M2M-Industry-Map Deutschland entstanden: ein Dokument, das aufzeigt, welche Einsatzgebiete der jeweiligen Industrie die größten Chancen eröffnen. Bereits 2011 erwies sich die Map als wichtiges Dokument im Gespräch mit potenziellen Produktpartnern, denn auch hier gilt: M2M ist ein unsichtbarer Megatrend, der viele Chancen für die unterschiedlichsten Branchen in sich birgt. Daher suchen die Mitarbeiter von M2M-PLUS stets den Kontakt mit Unternehmern und entwickeln gemeinsam mit ihnen Ideen, die Geschäfte gewinnbringender, expansiver oder effizienter gestalten.

Wegen dieser guten Erfahrung wird es 2012 eine Neufassung der M2M-Industry-Map Deutschland geben. Denn in dem Markt, der sich rasant entwickelt, gibt es wieder neue Chancen und Anlässe, das Gespräch mit Unternehmen zu suchen und gemeinsam neue Produkte und Dienstleistungen zu schaffen.

M2M-Spezialisten als Sparringspartner bei der Ideenentwicklung

Im direkten Gespräch gelingt es meist schnell, Begeisterung zu entfachen – nicht zuletzt, weil die Technik schon bemerkenswert weit entwickelt ist. Das gesamte System wird fertig geliefert, ist leicht zu integrieren, und moderne Steuerungsoberflächen wie das Control Center von M2M-PLUS ermöglichen eine intuitive und übersichtliche Steuerung des gesamten Netzwerks. Auf Wunsch können die Unternehmen jede einzelne SIM-Karte im Netzwerk steuern, sie außer Betrieb setzen, oder Kostenlimits setzen. Möglich sind auch automatische Warnmeldungen, bei ungewöhnlich hohen Datenverbräuchen: eine gute Absicherung gegen Defekte oder Missbrauch.

Solche flexiblen Einsatzoptionen, von denen es noch deutlich mehr gibt, helfen den Interessenten schnell über Hemmschwellen – die Faszination für die Technik gewinnt die Überhand. Bald geht es vielmehr darum, gemeinsam die innovativen Entwicklungsmöglichkeiten auszuloten. Und diese sind nahezu unbegrenzt. Schon in wenigen Jahren wird der heute unsichtbare Trend sichtbarer Alltag sein.

 

2 Gedanken zu „Wachstumsmarkt M2M Kommunikation

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>