Integration in Deutschland – Auch E-Plus Gruppe leistet ihren Beitrag

Sprache, Bildung und Ausbildung sowie Arbeitsmarkt – das sind die Bereiche, auf denen die Integration von Menschen mit ausländischen Wurzeln in Deutschland oft noch unzureichend ist. Um diese Situation zu verbessern, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern rund 120 Vertreter von Politik, Wirtschaft und Verbänden zum fünften Integrationsgipfel ins Kanzleramt geladen.

Verabschiedet wurde bei dem Treffen ein „Nationaler Aktionsplan Integration“, welcher der Politik verbindliche und messbare Ziele vorgeben soll. Im Zentrum des Plans steht die Verbesserung der Chancen jedes einzelnen Migranten in Deutschland auf gleiche Teilhabe in der Gesellschaft. Auch solle das Miteinander zum Wohle aller Bürger im Lande verbessert werden, sagte die Integrationsbeauftragte der Regierung, Maria Böhmer, nach dem Treffen.
Um dies zu erreichen, will Kanzlerin Merkel „vor allem von den Modellprogrammen schrittweise zu dauerhaften Angeboten für eine verbesserte Integration kommen.“ Wichtig seien messbare Indikatoren etwa für Erfolge beim Spracherwerb.

Merkel wie Böhmer sprachen von einer „neuen Willkommenskultur“ für Migranten in Deutschland. Angesichts des demografischen Wandels sei das Thema dringender denn je, sagte die Bundeskanzlerin. „Wir werden mehr Menschen mit Migrationshintergrund sein“, sagte Merkel. Das sollte als Chance, nicht als Bedrohung gesehen werden: „Wir sagen sehr deutlich: Ihr gehört dazu“.

Zur E-Plus Gruppe gehören Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshintergrund schon lange wie selbstverständlich. Allein in der Unternehmenszentrale in Düsseldorf arbeiten Menschen aus mehr als 24 unterschiedlichen Nationen. Bei der zweisprachig ausgerichteten Unternehmenstochter AY YILDIZ wird darüber hinaus das Miteinander der deutschen-türkischen Kultur in allen Bereichen gelebt.

Darüber hinaus nimmt die E-Plus Gruppe auch ihre unternehmerische Sozialverantwortung wahr und gibt in verschiedenen Projekten etwas von ihrem wirtschaftlichen Erfolg an die Gesellschaft zurück. Für die Belange von Migranten, wie auch insgesamt von gesellschaftlich benachteiligten Gruppen, tritt E-Plus beispielsweise in Zusammenarbeit insbesondere mit der Stiftung Digitale Chancen ein.

In 2012 will das Unternehmen sein Engagement speziell in diesem Bereich noch mehr ausweiten. Mit seinen Erfahrungen als Arbeitgeber kann E-Plus in den Kernbereichen des Integrationsplans wichtige Impulse als Scharnier zwischen Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt geben.

Adnan Maral, der ab März im Film “Türkisch für Anfänger” in den Kinos zu sehen sein wird, im Interview mit seiner Meinung zur Integrationsdebatte:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>