E-Plus Mitarbeiter mit Förderschülern im Phantasialand
Raus aus dem Schulalltag - rein ins Vergnügen!

E-Plus Mitarbeiter organisieren Freizeittage für Förderschüler aus NRW

E-Plus Mitarbeiter mit Förderschülern im Phantasialand

Gesellschaftliches Engagement für sozial benachteiligte Kinder wird in vielen Abteilungen der E-Plus Gruppe großgeschrieben: Über 360 E-Plus Mitarbeiter aus vier Abteilungen verknüpften in den letzten zwei Wochen ihre jährlichen Team-Treffen mit einem guten Zweck. Unter dem Motto „Raus aus dem Schulalltag – rein ins Vergnügen“ konnten die Teams des Düsseldorfer Mobilfunkanbieters insgesamt 320 Jungen und Mädchen aus unterschiedlichen Förderschulen in Essen, Gelsenkirchen, Köln, Lüdinghausen und Wuppertal eine Freude bereiten. Gemeinsam mit den Kindern verlebten sie einen unbeschwerten Freizeittag.

Nur noch wenige Tage bis zum Start der Sommerferien – es gibt wohl kein Kind, das sich darauf nicht freut. Doch viele Familien können sich keinen Urlaub leisten. Auch für Ausflüge fehlt oft das Geld. Daher haben sich die E-Plus Mitarbeiter entschieden, ihren jährlichen Mitarbeiterausflug einem guten Zweck zu widmen und Schülerinnen und Schülern von unterschiedlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen einen Erlebnistag zu bereiten.

So überraschten sie die Schüler der Finkenberg Schule aus Köln mit einem aufregenden Tag im Freizeitpark Phantasialand. Die Schüler der Malteserschule aus Gelsenkirchen durften zusammen mit einem der E-Plus Teams in der ZOOM Erlebniswelt mit den Löwen um die Wette brüllen. Und die Kinder der Schule am Hellweg aus Essen, verschiedener Wuppertaler Schulen sowie der Astrid-Lindgren-Schule aus Lüdinghausen trafen ihre Film- und TV – Helden im Movie Park und konnten sich auf vielen unterschiedlichen Attraktionen und Achterbahnen ins Abenteuer stürzen.

Freizeitpark statt Schulalltag

Während der Ausflüge betreuten und begleiteten die Düsseldorfer Mobilfunker die Kinder den ganzen Tag über, sorgten für die Animation am Ausflugsort sowie für die nötige Stärkung.

Das Besondere an den ausgewählten Einrichtungen: Bei fast allen teilnehmenden Schulen handelte es sich um Förderschulen, in denen Kinder mit besonderem Förderbedarf unterrichtet werden. Jede Einrichtung hat ihren eigenen pädagogischen Schwerpunkt: So werden die Schülerinnen und Schüler – je nach Bedarf – individuell gefördert im Bereich Lernen oder bei ihrer emotionalen und sozialen Entwicklung.

Doch nicht nur im Schulalltag haben diese Kinder besondere Bedürfnisse. Sozialwissenschaftler Kurt Groll, Leiter des offenen Ganztages an der Förderschule Johannes Rau in Wuppertal, machte deutlich welchen Wert solche Gemeinschaftserlebnisse wie der von E-Plus Mitarbeitern organisierte Freizeittag für die Jungen und Mädchen haben: „Das Leben unserer Schülerinnen und Schüler ist häufig von sozialer Benachteiligung beeinflusst. Positive Gruppenerfahrungen außerhalb der Schule erleben diese Kinder nur selten. Umso wichtiger ist es, dass sie bei gemeinschaftlichen Freizeitaktivitäten – abseits vom Schulalltag – das eigene Selbstbewusstsein und die Integration in der Gruppe stärken können.“

Sozialkompetenzen spielerisch erweitern

Durch Ausflüge wie diesen lernen sich die Kinder in eine Gruppe zu integrieren – das stärkt nicht nur ihr Selbstbewusstsein sondern hilft ihnen auch, sich anschließend im Alltag besser zurechtzufinden. Die Schülerinnen und Schüler genießen es gemeinsam mit anderen Menschen Spaß zu haben, sich mitteilen zu können und sich vielleicht auch ein wenig neu erfahren zu können. Durch positive Erlebnisse in der Gemeinschaft können sie ihre sozialen Kompetenzen spielerisch erweitern.

„Etwas besonders wertvolles für die Kinder ist es auch die Aufmerksamkeit und Wertschätzung eines Erwachsenen nicht mit anderen Kindern teilen zu müssen sondern den ganzen Tag über im Mittelpunkt stehen zu dürfen”, so Groll.

Rafal Markiewicz, Chief Technical Officer der E-Plus Gruppe, zeigte sich bei dem Mitarbeitertreffen seiner Abteilung im Movie Park begeistert von der Lebensfreude der Kinder: „Manchmal stellt es eine größere Herausforderung dar, Projekte oder Projekt-Teams über die Zielgerade zu führen, als eine große Gruppe von Kindern durch einen Freizeitpark. Es war schön zu sehen, wie die Kinder eine Auszeit von ihrem Schulalltag nehmen konnten. Heute waren alle Schüler unabhängig von ihrem sozialen Hintergrund gleich.“

Rafal Markiewicz (Geschäftsführer E-Plus Gruppe) mit Kindern im Movie Park

Das Engagement der E-Plus Gruppe

Die E-Plus Gruppe ist mit über 23 Millionen Kunden einer der größten Mobilfunkanbieter Deutschlands und fester Bestandteil der Kommunikationskultur in der Bevölkerung. Daraus resultiert auch eine besondere Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt. E-Plus versteht Projekte wie den Ausflug in den Movie Park, das Phantasialand oder in die ZOOM Erlebniswelt daher als Teil seiner sozialen Verantwortung.

Statt auf Spenden setzt E-Plus vermehrt auch auf die Kompetenz und das Engagement der Mitarbeiter – insbesondere in seiner Heimatregion NRW. Immer öfter setzen sich E-Plus Mitarbeiter in der Region am Rande von Workshops, in Team-Treffen oder aus privatem Engagement mit Kollegen für soziale Projekte ein. Darüber hinaus engagiert sich die E-Plus Gruppe mit starken Partnern in weiteren Projekten in den Bereichen Medienkompetenz und digitale Teilhabe. So arbeitet das Unternehmen unter anderem bundesweit mit namhaften Partnern wie dem Naturschutzbund (NABU), dem Deutschen Kinderhilfswerk, dem Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung, der Stiftung Digitale Chancen sowie kleineren Projekten und Vereinen auf regionaler Ebene zusammen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>